Halsstraffung
Manchmal ist ein zusätzlicher Querschnitt (ca. 3 - 4 cm lang) unter dem Kinn nötig, um die sichtbaren mittleren Halsmuskelbänder zu korrigieren. Dies  führt zusätzlich zu einer schlanken Silhouette. Mit einem Halslifting wird die Haut gestrafft, und Ihr Aussehen verjüngt sich. Der natürliche Alterungsprozess der Haut lässt sich jedoch auch durch ein Halslifting nicht aufhalten, doch können die Alterserscheinungen zurückversetzt werden. Wie lange das Ergebnis eines Liftings anhält, ist von Ihren individuellen Anlagen und der Beschaffenheit Ihres Gewebes abhängig.

Behandlungsablauf

 
 
 
 
 
 
 
 

Als Raucher sollten Sie mindestens 4 Wochen vor Ihrem Termin das Rauchen einstellen, um das Risiko von Wundrandnekrosen zu vermeiden. Für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation sollten Sie auf Schmerzmittel, wie z.B. Aspirin, verzichten, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch Alkohol und Schlafmittel sollten Sie weitgehend meiden.
Eine Halsstraffung wird in Lokalanästhesie durchgeführt und dauert 1 bis 2 Stunden. Auf Wunsch kann es aber auch in Vollnarkose durchgeführt werden. Die notwendigen Voruntersuchungen werden am Vortag oder am Tag Ihres OP-Termins in der Klinik durchgeführt. Dabei haben Sie auch Gelegenheit, gegebenenfalls die Narkose mit dem Anästhesisten zu besprechen. Je nach Eingriff ist mit einem Klinikaufenthalt von 1 bis 2 Tagen zu rechnen.
Beim Eingriff wird zunächst ein eventuell vorhandener Überschuss an Unterhautfett abgesaugt und dann die überschüssige Haut entfernt und meist die Halsmuskeln, die durch die Erschlaffung ebenfalls auseinander gewichen sind, durch einige Nähte wieder vereint. Dies führt zusätzlich zu einer schlanken Silhouette. Die Haut wird dann mit sehr feinen Nähten vernäht und eine Bandage angelegt.