Zahnimplantate Ungarn
Größe und Form eines Zahnimplantats richten sich nach den individuellen Voraussetzungen des Kiefers des zu behandelnden Patienten. Für eine Zahn-Implantation gibt es keine generelle Altersbeschränkung. Eine Ausnahme sind Kinder, deren Knochenwachstum noch nicht abgeschlossen ist.

Behandlungsablauf

Voraussetzung einer Zahn-Implantation ist eine Mindestknochensubstanz des Kiefers. Heute ist den zahnmedizinischen Spezialisten jedoch der Aufbau eines ausreichenden Knochenfundaments möglich. Zum Einsatz gelangen hier neben dem künstlichen Knochenaufbaumaterial auch Knochenmaterialien aus dem eigenen Körper. In unserer Ordination gibt es auch eine Möglichkeit zur Kieferhöhlenerhöhung (Sinuslifting). Die festsitzenden "dritten Zähne" werden von unseren langjährig erfahrenen Zahnimplantologen eingesetzt. In unserer Praxis wird in einem Beratungsgespräch vor der Behandlung eine individuelle Therapie entwickelt.
Es werden dann die Ersatzwurzeln als Stützen, meist unter örtlicher Betäubung in den Kiefer eingepflanzt. Damit ist bereits die Basis für einen stabilen Zahnersatz geschaffen. Diese kleinen Stützen gewährleisten nach einer Einheilphase den gewünschten festen Halt für die neuen Zähne.
Der Erhalt der natürlichen Zähne sollte stets an erster Stelle stehen. Ist ihr Verlust jedoch unvermeidbar, müssen später auch die neuen "dritten Zähne" konsequent gepflegt werden. So können auch Sie sich mit Zahnimplantate einer größeren Lebensqualität erfreuen.                  

(1) Knochenglättung
Mit dem innengekühlten Rosenbohrer muß der Kieferchirurg die scharfen Knochenkämme glätten.