Brustverkleinerung
Nachbehandlung

Nach der Operation werden Sie für einige Tage leichte Schmerzen empfinden. Außerdem entstehen wie nach jedem operativen Eingriff, auch bei der Brustverkleinerung mehr oder weniger starke Schwellungen und Blutergüsse, die sich jedoch im Laufe von mehreren Tagen und Wochen wieder zurückbilden. Auch die Sensibilität Ihrer Brustwarzen kann nach dem Eingriff zunächst beeinträchtigt sein. Es kann Monate dauern, bis Sie wieder normal empfinden. Ein endgültiges Ergebnis ist in den meisten Fällen nach ca. 6 Monaten zu erwarten. Die Narben und eventuelle Verhärtungen im Gewebe verbessern sich in den darauf folgenden 1 bis 2 Jahre, so dass sie schließlich unauffällig, wenn auch nicht unsichtbar werden. Falls Sie unter Allergien, wie z.B. gegen Medikamente oder Pflegemittel, oder anderen Krankheiten leiden, müssen Sie dies Ihrem Chirurg mitteilen. Neigen Sie zu auffälligen blauen Flecken, oder haben Sie anhaltende Blutungen nach kleinen Verletzungen, so sollte eine Gerinnungsstörung schon einige Wochen vor der Operation durch eine geeignete Untersuchung ausgeschlossen werden. Außerdem sollten Sie es Ihrem Chirurgen unbedingt mitteilen, wenn Sie eine starke Gewichtsreduktion oder eine Schwangerschaft planen. In beiden Fällen kann sich die Brustform stark verändern und somit auch das Ergebnis Ihrer Brustverkleinerung. Bereits wenige Tage nach der Operation werden Sie wieder wohlauf sein und nach ca. 3 bis 4 Wochen sind Sie wieder voll arbeitsfähig. Je nach Naht- und Verbandtechnik können Sie nach einigen Tagen wieder wie gewohnt duschen und mit der Hautpflege beginnen. Resorbierbare Fäden lösen sich von selbst auf, andere Fäden verbleiben bis zu 5 Wochen, um eine feine Narbenbildung zu unterstützen. Sie sollten baldmöglichst nach dem Entfernen von Verbänden und Fäden einen Stütz-BH tragen. Diesen Stütz-BH müssen Sie mindestens 4 Wochen rund um die Uhr tragen. Der gleichmäßige Druck des Büstenhalters wirkt einer überschießenden Narbenbildung entgegen.