Brustvergrösserung
Für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation sollten Sie auf Schmerzmittel wie z.B. Aspirin verzichten, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch Alkohol und Schlafmittel sollten Sie meiden. Eine Brustvergrößerung wird in der Regel stationär durchgeführt. Aufgrund der Narkose ist die Operation für Sie streß- und problemfrei, und der Chirurg kann in Ruhe die erforderliche Feinarbeit leisten. Nach der Operation werden Sie für etwa zwei Tage leichte Schmerzen empfinden, die in etwa mit einem Muskelkater in der Brust vergleichbar sind. Außerdem ist damit zu rechnen, dass wie bei jedem operativen Eingriff, auch bei der Brustvergrößerung mehr oder weniger starke Schwellungen und Blutergüsse entstehen. Die Schnitte hinterlassen lediglich kleine Narben, die im Laufe der Zeit verblassen und kaum noch erkennbar sein werden. Ein endgültiges Ergebnis ist in den meisten Fällen nach 6 bis 9 Monaten zu erwarten. Innerhalb der folgenden 2 Monate nach der Brustvergrösserung sollten Sie und Ihr Sexualpartner sehr behutsam mit Ihren Brüsten umgehen um eine Überbeanspruchung zu vermeiden. Dies gilt ebenso für sportliche Aktivitäten und Haushaltsarbeiten, wie z.B. Bügeln und Fensterputzen. Durch kaltes Duschen können Sie die Durchblutung anregen und den Heilungsprozess unterstützen.

Nachbehandlung

Bereits 1 bis 2 Tage nach der Brustoperation werden Sie wieder wohlauf sein. Ihre volle Arbeitsfähigkeit ist nach wenigen Tagen, spätestens nach einer Woche wieder hergestellt. Stellen Sie sich jedoch darauf ein, dass Sie für einige Tage nicht duschen können. Die Fäden können nach 2-3 Wochen durch einen Arzt Ihrer Wahl entfernt werden. In den ersten 4 Wochen nach der Operation müssen Sie rund um die Uhr einen Stütz-BH tragen.